Wir und DIS…und die Theorien

Vielleicht muss ich noch etwas zu UNS sagen, bevor wir UNS weiter mit der Theorie beschäftigen, habe ich mir gerade so überlegt und veröffentliche heute deshalb noch einen Beitrag.

Wir sind echte „Kopfmenschen“ jedenfalls ein großer Teil von uns. Es gibt auch andere, die sind echte Gefühlsspezialisten und dann gibt es noch welche, die können beides gut…aber das ist zuviel von UNS, darum soll es gar nicht gehen 😉

Eine unserer Strategien im Umgang mit der Diagnose F44.81 war und ist es auch heute noch, so viele (Psycho-) Informationen wie möglich zusammenzusammeln, diese für uns auseinanderzunehmen und die Teile, die uns ermöglicht haben uns selber zu verstehen so aufzubereiten, dass ein großer Teil unseres Systems sie auch verstehen kann (von kindlich zu jugendlich bis hin zu denen, die ganz andere Werte besitzen als ich).
Die Teile, die uns verwirrt haben, haben wir zunächst einmal außen vor gelassen, denn verwirrt waren wir echt schon genug, dafür brauchten wir keine Außenreize.

Eine andere Strategie war der Austausch mit anderen Betroffenen. Das hat uns geholfen Gemeinsamkeiten zu erkennen, aber auch sehr deutlich Unterschiede wahrzunehmen. Unterschiede waren manchmal echt schwierig, weil sie fast zwanghaft dazu führten, dass wir dachten: „Okay doch keine DIS, weil…“. – Inzwischen sind wir damit gelassener, denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass es so unterschiedliche Formen gibt, so verschiedene Ausprägungen. Wir denken inzwischen je nach Biografie und den darin enthaltenen Ereignissen auf die reagiert werden musste, entwickelt sich ein Viele-Mensch und entwickelt sich eine dissoziative Struktur (weiter).
Dann kommen ja auch noch die Systeme hinzu, die von anderen erschaffen wurden, wo es wenig mit kreativer Überlebensstrategie zu tun hat…

Fachbücher sind meist von Menschen geschrieben, die diese Struktur vom „Hören/Sagen“ haben (Auswertungen ihrer Arbeit).

Sie versuchen in ihren Worten und aus ihren Erfahrungen heraus ein Erleben zu versachlichen bzw. zu versprachlichen. Der/dem einen gelingt es ganz gut, der andere findet nicht so wirklich die Worte und der bzw. die nächste ist so wertend im Schreiben, dass ich viele Bücher am liebsten in die Ecke gepefeffert hätte. Und ich/wir haben uns durch echt viele Bücher durchgelesen (einige allerdings nur diagonal), und ich glaube aus dem Ganzen haben wir eine für UNS logische Theorie unseres SEINS bzw. unseres Werdens entwickelt.
Annemarie Renger (wer auch immer das ist!) hat wohl mal gesagt: „Wenn die Theorie nicht auf die Wirklichkeit passt, ist möglicherweise die Theorie falsch!“ (habe ich als Postkarte)….und getreu diesem Motto habe ich sämtliche Theorien, mit denen ich auch nur ansatzweise etwas anfangen konnte versucht auf mich anzuwenden und sie mir klarzumachen….

Und in diesem Blog hatten ich/wir mir vorgenommen das auch öffentlich zu machen, dann kam vieles andere und jetzt bin ich/wir gerade wieder dran…

Kann aber auch sein zwischendurch kommen Corona-impressionen…

Als Nachsatz: wie bei allen Theorien ist es so, dass jeder/jede sich ein eigenes Bild machen sollte und die Dinge, die für ihn/sie logisch sind bitte weiterdenken und alles andere ganz schnell (zumindest erst Mal) über Bord zu werfen, denn unterstützend ist nur was wirklich unterstützt! Die Zeit nach der Diagnosenstellung ist verunsichernd genug!

Dies ist kein Aprilscherz….

Werbung

4 Kommentare zu „Wir und DIS…und die Theorien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s